Wir bitten um Hilfe für Leon (18) | CoLab.de – Hilfe für entkoppelte Jugendliche

# HilfefuerLeon

Vor einigen Tagen erhielten wir den verzweifelten Hilferuf einer engagierten Mitarbeiterin aus einer Jugendgerichtshilfe. Die Fachkraft betreut sein kurzem einen 18-jährigen in U-Haft sitzenden Jugendlichen.

Der junge Mann war bereits vor Haftantritt obdachlos, hat eine „Heimkarriere“ hinter sich. Danach Drogenmilieu, schlussendlich Straße, finanziert durch Beschaffungskriminalität. Daher wurde er in U-Haft genommen.

Die Verhandlung endete nun mit einer Bewährung. Das heißt, er wurde ohne Obdach, ohne Ressourcen und ohne finanzielle Absicherung aus der Gerichtsverhandlung entlassen.

Welche Chance bietet sich diesem jungen Mensch also, sich zu bewähren?

Wir möchten diesem Jugendlichen kurzfristig eine Perspektive in unserer Wohngemeinschaft „AWAG Mittelmühle“ bieten.

Da wir für unsere Arbeit keine Gelder aus öffentlicher Hand bekommen, benötigen wir dringend deine Unterstützung. Bitte helft uns mit einer Spende, damit wir die Arbeit mit Leon beginnen können.

Danke!

https://colab.de/spenden-und-helfen

Freizeitbeschäftigung holt Jugendliche zurück aus Tristesse, Sucht und Perspektivlosigkeit

# Freizeit

Auch dieses Wochenende waren wir wieder unterwegs, diesmal in Rheinland Pfalz im Pfälzer Wald bei „Johanneskreuz“. Dort gibt es die „Karlstalschlucht“ mit riesigen Felsen und einem kleinen wilden Bach, der heute eher gemütlich dahin plätscherte.

Seht selbst…

Wir versuchen den jungen Menschen positive Erlebnisse über die Freizeit zu ermöglichen. Hierzu organisieren wir Ausflüge in die Natur, bei denen sich die Jugendlichen aktiv betätigen. So regen wir nicht nur Körper und Geist an, sondern zeigen den Jugendlichen auch eine andere Welt, die sich von Langeweile, Drogenkonsum und „Dummheiten anstellen“ unterscheidet.

Der Ausflug hat auch diesmal „unseren Jungs“ wieder sehr gefallen und Kraft gegeben. Diese Erlebnisse sind für sie immens wichtig, um Stress abzubauen und schöne Dinge fernab ihrer alten Herkunft zu erleben…

Da wir diese Ausflüge rein ehrenamtlich und in unserer Freizeit verrichten, suchen wir hier noch ehrenamtliche Unterstützung. Wenn Du dich also angesprochen fühlst und zwischen Eisenach und Eschwege wohnst, kontaktiere uns einfach unter kontakt@colab.de.

Natürlich freuen wir uns auch um jede Geldspende, damit wir entkoppelten Jugendlichen weiterhin diese sinnvollen Aktivitäten bieten können!

Danke!
Euer CoLab-Team

Ein bundesweit zunehmendes Problem sind „entkoppelte“ junge Menschen. Sie passen nicht in das Sozialsystem, weshalb sich die Behörden und die etablierten SGB-VIII-Institutionen schwer mit ihnen tun. Hier setzt die Arbeit von CoLab ein.

CoLab-Schützlinge mit Thomas Friedrich (2. von rechts) bei der Gartenarbeit auf dem großen Mühlengelände

Die Biografien der acht von CoLab aktuell betreuten jungen Männer, alle Anfang 20, weisen etliche Parallelen auf: Zerrüttete Familien, Gewalterfahrungen, Verwahrlosung, Einkommensarmut, niedrige Bildung, Obdachlosigkeit und Suchtproblematik. Für Menschen wie sie hat sich in den letzten Jahren der Begriff „Entkoppelte Jugendliche“ geprägt. Das bedeutet, sie sind außerhalb des gesellschaftlichen Fokus. In den Augen von Benjamin (Name von der Redaktion geändert) ist abzulesen, dass er noch unter dem Eindruck von Drogen steht. Seit drei Tagen versucht er, sich von einem Rückfall zu erholen. Drogen, hier hat er das ganze Spektrum ausprobiert, prägen sein bisheriges Leben. Bereits mit neun Jahren konsumierte er erstmals Cannabis, das er von seinem älteren Bruder bekommen hatte. 

Seine Eltern lebten mit ihren acht Kindern in einer Vier-Zimmer-Wohnung in einer Kleinstadt. Für Vater und Mutter empfindet Benjamin nach eigener Aussage nur Abscheu: „Für die habe ich nicht existiert, ich wurde nicht wahrgenommen.“ 

Zwar übten die Eltern keine körperliche Gewalt aus, die habe es aber reichlich unter den Geschwistern gegeben, erzählt er. 

Da sich niemand um ihn kümmerte, verwahrloste Benjamin immer mehr, vertiefte seine Drogenerfahrung, dealte, klaute, entzog sich der Schule. Schon früh kam er mit dem Gesetz in Konflikt und landete letztlich im Gefängnis, auch weil er keine Bleibe hatte und er während des Prozesses auf drei Wachleute losgegangen war, die ihn kaum bändigen konnten. „Ich habe gewonnen“, kommentiert er das. 

Eine weitere Parallele bei den Jungs ist, dass ADHS diagnostiziert wurde und sie als Kinder entsprechende Medikamente bekamen. 

Die Behörden kapitulieren 

Benjamin ist alles andere als ein gewalttätiges Monster. Da sitzt ein junger Mann gegenüber, der keine Lebensperspektive hat, schon öfter an Selbstmord dachte. 

Auf die Frage, wie er für sich ein gutes Leben definieren würde, kommen bei ihm die gleichen Antworten wie bei seinen Schicksalsgenossen, die von CoLab betreut werden: einen Beruf – Benjamin würde gerne Fahrradmechaniker werden – eine eigene Wohnung und Familie.

Mit den SGB-VIII-Institutionen sind sie alle durch, wurden sozusagen „ausgemustert“. Die Ämter haben kapituliert, sind mit ihrem Latein am Ende. 

Da setzt CoLab an. Die gemeinnützige Organisation hat ebenfalls Erfahrungen mit Jugendämtern gesammelt und sich dafür entschieden, ohne öffentliche Gelder als freie Einrichtung zu arbeiten. „Die bürokratischen Hürden standen unserem praktischen Ansatz einfach zu oft entgegen“, begründet Thomas Friedrich, einer der Gründer und CoLab-Geschäftsführer, diese Entscheidung. Der erfolgreiche IT-Unternehmer engagiert sich seit etwa zwei Jahrzehnten ehrenamtlich in der Jugendarbeit. Seine Arbeit mit Jugendlichen begann im beschaulichen Speyer in der Metropolregion Rhein-Neckar gelegen und international bekannt durch das Weltkulturerbe „Kaiserdom“. Die 50.000-Einwohner-Stadt wird von Kommunalpolitikern auch gerne als „Wohlfühlstadt“ bezeichnet. Es wird dabei ausgeblendet, dass Speyer ein regionaler Drogen-Hotspot ist. Bei vier von sieben Amtsgerichtsterminen im Mai 2021 ging es um Drogendelikte. In Speyer kümmert er sich seit vielen Jahren um junge Russlandaussiedler, die von den Jugendämtern bereits aufgegeben waren. 

Auch sie hatten kein Selbstvertrauen, vertrauten generell niemand. 

Der erste Schritt ist immer die Abkehr von den Drogen. „Unter Drogeneinfluss ist das Denken so gestört, dass eine sinnvolle Arbeit nicht möglich ist“, drückt es Anja Lenze aus. Sie leitet die CoLab Einrichtung „AWAG (Außen Wohn- und Arbeitsgemeinschaft)  Mittelmühle“ in einem Dorf im osthessischen „Werra-Meißner-Kreis“. 

Friedrich hat die ehemalige heruntergekommene Wassermühle vor einigen Jahren gekauft und saniert, um die CoLab-Schützlinge aus ihrem alten Umfeld herauszuholen. Inzwischen hat er noch weitere Häuser dazu gekauft, auch um seinen erfolgreichen AWAG-Absolventen Wohnraum anbieten zu können, den sie auf dem freien Wohnungsmarkt nur schwer bekämen. 

Lebenssinn und ein Zuhause geben

CoLab gibt den jungen Menschen ein Zuhause und so etwas wie Familie, eine Erfahrung, die sie bisher nicht kannten. 

Mit Anja, Tom und Uwe, wie sie die Betreuer nennen, haben sie erstmals Personen, denen sie Vertrauen.

Auch am Selbstvertrauen wird gearbeitet. Das lasse sich am besten über Arbeit aufbauen, so die CoLab-Philosophie. Praktika, aber auch einfache Arbeiten beispielsweise im Kräutergarten oder bei der Instandhaltung der Mittelmühle, sollen das Vertrauen in die vorhandenen Fähigkeiten stärken. 

Bei CoLab wird Erfolg anders definiert als bei den Ämtern – da sind selbst kleine Fortschritte oft große Erfolge angesichts der Vorgeschichte der Schützlinge. Rückschläge gehören dazu.

Bisher war das CoLab-Konzept überaus erfolgreich denn es ist mehrfach gelungen, vom Staat aufgegebene junge Menschen in eine Ausbildung zu bringen, sie wieder in die Gesellschaft zu integrieren. 

Bei CoLab wird so schnell keiner aufgegeben!

Über CoLab

CoLab arbeitet mit jungen Volljährigen, die als entkoppelte Jugendliche kommen, sogenannten „Systemsprengern“. Daher ist CoLab kein Träger der freien Jugendhilfe, ist nicht „System“. CoLab geht andere Wege, traut sich zu, etablierte Systeme zu ändern, wenn sie nicht funktionieren. Es wird offen gedacht, auch mal gegen den Strom geschwommen. CoLab ist anpassungsfähig, erfindet sich auch oft neu. Die Organisation sucht pragmatische Lösungen, handelt nachhaltig, arbeitet nah am Menschen, hilft individuell, denkt aber auf gesellschaftlicher Ebene. Die handelnden Personen stehen fest zusammen, verlassen sich aufeinander. CoLab hat ein großes Netzwerk an Fürsprechern und Mitstreitern. Auch steckt CoLab nicht in Schubladen fest und steckt andere nicht rein. CoLab springt über Hürden, ist frei in dem was getan wird. 

CoLab hat eines immer fest im Blick: „Das Wohl des jungen Menschen, der sich anvertraut.“

Ehrenamt für Freizeitbeschäftigung gesucht…

In vergangenen Blog-Einträgen haben wir euch Einblicke in die möglichst wöchentliche Freizeitbeschäftigung gegeben. In unserer Arbeit mit Entkoppelten Jugendlichen sind diese Maßnahmen von großer Bedeutung.

Wir versuchen den jungen Menschen , neben der Arbeitsgewöhnung und persönlichen Problembewältigung, auch positive Erlebnisse über die Freizeit zu ermöglichen. Hierzu organisieren wir Ausflüge in die Natur, bei denen sich die Jugendlichen aktiv betätigen. So regen wir nicht nur Körper und Geist an, sondern zeigen den Jugendlichen auch eine andere Welt, die sich von Langeweile, Drogenkonsum und „Dummheiten anstellen“ unterscheidet.

Heute waren wir mit den Fahrrädern am Werratal-See bei Eschwege unterwegs. Folgende Aufnahmen sind dabei entstanden.

Blick auf den Werratal-See
Jungs auf dem Wehr einer Fischtreppe der Werra
Blick auf die Werra

Der Ausflug hat auch diesmal „unseren Jungs“ wieder sehr gefallen und Kraft gegeben. Diese Erlebnisse sind für sie immens wichtig, um Stress abzubauen und schöne Dinge fernab ihrer alten Herkunft zu erleben…

Da wir diese Ausflüge rein ehrenamtlich und in unserer Freizeit verrichten, suchen wir hier noch ehrenamtliche Unterstützung. Wenn Du dich also angesprochen fühlst und zwischen Eisenach und Eschwege wohnst, kontaktiere uns einfach unter kontakt@colab.de.

Natürlich freuen wir uns auch um jede Geldspende, damit wir entkoppelten Jugendlichen weiterhin diese sinnvollen Aktivitäten bieten können!

Danke!
Euer CoLab-Team

Entkopplung junger Menschen entgegenwirken: die so wichtige Freizeitbeschäftigung holt Jugendliche zurück aus Tristesse, Sucht und Perspektivlosigkeit (Teil II)

# Arbeit mit entkoppelten Jugendlichen / Pädagogik

Im Blogeintrag vom 04.04.2021 haben wir euch von der Wichtigkeit unserer Freizeitbeschäftigungen berichtet.

Auch an dem letzten April-Wochenende waren wir bei schönem Wetter wieder in Kleingruppen unterwegs. Diesmal sind wir mit den eScootern der Werra gefolgt. Dabei sind folgende Bilder entstanden, die wir euch nicht vorenthalten möchten.

Fernblick 😉

Die Werra
Blick auf die Brandenburg bei Herleshausen

Der Ausflug hat auch diesmal „unseren Jungs“ wieder sehr gefallen und Kraft gegeben. Diese Erlebnisse sind für sie immens wichtig, um Stress abzubauen und schöne Dinge fernab von Gangsta-Rap und Ghetto Gehabe zu erleben…

Da wir diese Ausflüge rein ehrenamtlich und in unserer Freizeit verrichten, suchen wir hier noch ehrenamtliche Unterstützung. Wenn Du dich also angesprochen fühlst und zwischen Eisenach und Eschwege wohnst, kontaktiere uns einfach unter kontakt@colab.de.

Natürlich freuen wir uns auch um jede Geldspende, damit wir entkoppelten Jugendlichen weiterhin diese sinnvollen Aktivitäten bieten können!

Danke!
Euer CoLab-Team

Abgehauen, (um wieder zu kommen…)

# Arbeit mit entkoppelten Jugendlichen / Pädagogik

Es gehört zu unserem Konzept, dass junge Menschen auch mal für längere Zeit abhauen. So geschehen vor etwa 2 Monaten. Einer „unserer“ Jungs konnte dem Reiz der Welt nicht widerstehen: Er fühlte sich durch seinen bisherigen Lebensweg eingeschränkt, zu mühsam war das alles. Es musste doch auch schneller gehen? Sein Bruder hatte bereits eine Wohnung und schien damit viel Spaß zu haben! Also packte der Junge kurzerhand seine Sachen und war fort…

Dies erleben wir immer wieder und es gehört zu dem Weg dazu. In so einem Fall bieten wir an, den Kontakt zu halten, auch wenn „der Abgang“ manchmal „unschön“ ist.

Vor ein paar Tagen dann kam der Junge nun wieder zurück. Etwas „zerstört“, mit viel Hunger, aber auch mit neuen und wertvollen Erfahrungen. Wir wissen ,dass diese Erfahrungen wichtig sind für „unsere“ Schützlinge.

Coming-back Option: In die AWAG Mittelmühle können sie immer wieder hin, das ist immer ihr Zuhause.

In der etablierten Jugendhilfe wäre so etwas eher undenkbar. Entweder würde z.B. bei einem 17-Jährigen die Polizei hinterher geschickt, oder es wäre bei jungen Volljährigen nach so einer „Aktion“ der Geldhahn abgedreht…

Entkopplung junger Menschen entgegenwirken: die so wichtige Freizeitbeschäftigung holt Jugendliche zurück aus Tristesse, Sucht und Perspektivlosigkeit

# Arbeit mit entkoppelten Jugendlichen / Pädagogik

Entkoppelte Jugendliche sind oftmals gefangen in ihrer eigenen Lebenswelt. Diese ist äußerlich betrachtet geprägt von Unsicherheit, Perspektivlosigkeit und Langeweile. Aber auch von der Unwissenheit der eigenen Interessen, Talenten und Fähigkeiten. Was fehlt, ist der Sinn:

Wofür möchte ich mein Leben einsetzen, wie möchte ich das haben?

Dieser Tristesse entkommen die Jungen Menschen durch eine Flucht in den Konsum von Suchtmitteln. Durch diese Selbstmedikation scheint die Welt erträglich, ein Teufelskreis entsteht. Diese Jugendlichen „funktionieren “ dann irgendwann nicht mehr, werden aussortiert, entkoppelt, nicht mehr erreicht.

Diesem Kreis kann man entkommen, wenn man andere Dinge kennen lernt. An diesem Punkt setzt CoLab an. Daher ist, wenn man den Kontakt erstmal wieder besitzt, auch die sinnvolle Gestaltung der Freizeit einer der sehr wichtigen Aspekte unserer Arbeit.

Gestern waren wir (selbstverständlich unter Einhaltung der Corona-Hygiene) mal wieder in der Natur unterwegs. Eine Kleingruppe besuchte den „Point India“ bei Lüderbach / Ifta, einem ehemaligen US-Stützpunkt an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze.

Blick auf den alten Beobachtungsturm der US-Army
Blick von der Plattform aus in Richtung Thüringen

Insgesamt war das wieder ein sehr schönes Erlebnis, welches wir unseren „Schützlingen“ bieten konnten.

Da wir diese Dinge rein ehrenamtlich und in unserer Freizeit verrichten, suchen wir hier noch ehrenamtliche Unterstützung. Wenn Du dich also angesprochen fühlst und zwischen Eisenach und Eschwege wohnst, kontaktiere uns einfach unter kontakt@colab.de.

Natürlich freuen wir uns auch um jede Geldspende, damit wir entkoppelten Jugendlichen weiterhin diese sinnvollen Aktivitäten bieten können!

Danke!
Euer CoLab-Team

„Haus der Demut“ startet Hilfe

In vergangenen Blogeinträgen haben wir vom Fortschritt im „Haus der Demut“ berichtet. Nach Restarbeiten am neuen Bad und der Wasserversorgung ist es nun einsatzbereit. Die Arbeiten haben wir gemeinsam mit unseren Teilnehmern selber geleistet, viele der Materialien haben wir gespendet bekommen. An dieser Stelle herzlichen Dank dafür!

Mit der Fertigstellung haben wir uns am Ende sehr beeilt, da wir das Haus brauchten:  Ein junger Mensch bat uns um Hilfe. Er suchte dringend Abstand zu seinem Milieu, nachdem er Therapie und Entgiftungen immer wieder abgebrochen hatte und sein Konsum zunahm.

Seit zwei Wochen wird das Haus nun von diesem jungen Menschen erfolgreich genutzt. Er kommt in dem Haus zur Ruhe. Die reizlose, naturnahe Umgebung ermöglicht es, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, im „hier und jetzt“ zu sein. Unsere sozialpädagogische Begleitung mit co-therapeutischen Elementen nach MATRIX unterstützt den Weg der Genesung. 

Bisher läuft alles ganz gut, sodass wir den jungen Menschen bald in die Gemeinschaft der  AWAG-Mittelmühle integrieren können.

Das „Haus der Demut“ ist eine vorübergehende Station „zum Ankommen“. Ein Aufenthalt dauert ca. 2 – 4 Wochen. Als Besonderheit und nach den Werten der CoLab ist das Haus so konzipiert, dass jeder „Nutzer“ das Haus mit Respekt behandeln soll und etwas zurück lässt, wenn er dann wieder geht.

In diesem Fall hat der Jugendliche ein altes Holzfenster geschliffen und gestrichen. Vielen Dank dafür 😉

Wer baggert da so spät noch am Baggerloch?

In unseren Arbeitsblöcken fallen manchmal Arbeiten an, die mit reiner Muskelkraft nicht zu leisten sind. Dies sind beispielsweise Pflegearbeiten an unserem Mühlgraben oder Bauarbeiten. Daher haben wir uns schon immer einen Bagger gewünscht.

Dieser Wunsch ist jetzt in Erfüllung gegangen! Dank einer sachgebundenen Spende konnten wir das schwere Gerät am Samstag in Empfang nehmen. Wir haben es bei dem schönen Wetter natürlich gleich ausprobiert und einige schon länger anstehende Arbeiten durchgeführt. Natürlich müssen wir hier noch etwas üben, aber das Ergebniss konnte sich schon sehen lassen.

Auch für unsere Teilnehmer ist der Bagger ein großer Ansporn. Ähnlich wie schon beim Rasentraktor lassen wir die Jungs diese Geräte nach Einweisung auch bedienen, wenn sie die Verantwortung dafür tragen können. Das ist in unserer Arbeit eine positiver pädagogischer Faktor, den wir gezielt einsetzen.

An dieser Stelle bedanken wir uns für das tolle Gerät, auf das wir ganz sicher besonders gut achten werden…

Newsletter 2021/03

Das Jahr 2021 ist inzwischen im dritten Monat. Viele Dinge sind seit dem letzten Newsletter passiert. Wir haben sie in unserem Newsletter zusammengefasst:

-> zu unserem Newsletter

Mit unserem Newsletter halten wir Sie auf dem Laufenden, was in der CoLab passiert. Transparenz, aber auch die Sichtbarmachung der zu oft übersehenen und schwierigen Lebensumstände einer Vielzahl junger Menschen in Deutschland sind uns ein Anliegen.

PS: Sollten Sie den Newsletter per E-Mail wünschen, teilen Sie es uns einfach mit!

Freundliche Grüße

Katja Neumann
Öffentlichkeitsarbeit
CoLab gGmbH – Das Fachkraftwerk
Telefon: 06232/877-352
Mobil: 0171 2082071
Mail: k.neumann@colab.de
Web: colab.de