Musik ohne Schnörkel mit dem Michaela Feco Duo

Pure Musik ohne Schnörkel spielte das Michaela Feco Duo, bestehend aus der Sängerin Michaela Feco und dem Gitarristen und Sänger Stefan Teutsch. Im familiären Rahmen des Jugendcafé Speyer-Mitte übertrug sich die Stimmung schnell auf das Publikum. Einige begannen, das Tanzbein zur Musik zu schwingen.

Musikalisch war der Auftritt aus einem Guss, wenn auch die Lieder, die das Duo spielte, von sehr unterschiedlichen Künstlern kamen. So gab es rockiges von Billy Idol (Rebel yell), AC/DC (Highway to hell) oder No Doubt (Just a girl), Souliges von Stevie Wonder (Superstitious) oder Prince (Sign o‘ the times) sowie aktuelle Popmusik von Lady Gaga (Bad Romance), Pink (F**kin‘ perfect) oder Snow Patrol (Chasing cars) und 80s, z. B. Talk Talk (It’s my life) oder Eurythmics (Here comes the rain again).

Michaela Feco und Stefan Teutsch machten aus diesen Liedern ihre eigenen. Alles klang wie aus einem Guss. Michaela Feco gab den Liedern mit ihrer kräftigen Stimme eine persönliche Note, ebenso das Gitarrenspiel und der Gesang von Stefan Teutsch. Das war Musik vom Feinsten, eben pur und echt. Der Funke sprang schnell auf die Besucher über und begeisterte alle anwesenden, sowohl junge wie auch ältere.

Das Konzert dauerte etwa drei Stunden, in denen das Michaela Feco Duo ein sehr abwechslungsreiches Repertoire darbot. Es war ein unterhaltsamer Auftritt, der bekanntes und unbekanntes sowie altes und neues gelungen vermischte. Das Publikum war am Ende restlos begeistert und bekam einige verdiente Zugaben. Es war ein weiteres Wohnzimmerkonzert, das gut(es) tat, nämlich Spenden für die Arbeit der gemeinnützigen CoLab mit Systemsprengern zu sammeln.

Ten String: Bluegrass aus der Pfalz

Schon bei der Gründung nahmen sich Ten String vor, „einen musikalischen bunten Blumenstrauß“ zu binden. Sie waren von der Idee angetan etwas „Anderes und Besonderes“ zu machen. Und genau das taten Stefan Teutsch (Gesang und Gitarre), Amy Klein (Gesang und Geige) sowie Daniel Schäfer (Bass). So erklangen bekannte Lieder aus Pop und Rock in einem völlig neuen Gewand, nämlich im Stile des Bluegrass. Ebenfalls im Repertoire hatten die drei Musiker klassische Bluegrass Lieder.

Ten String spielten live im Jugendcafé Speyer-Mitte.

Bereits zum zweiten Mal traten Ten String im Rahmen von „Kultur m Fachkraftwerk“ zu einem weiteren Wohnzimmerkonzert in Speyer auf. Im familiären Rahmen des Jugendcafe Speyer-Mitte sprang gleich zu Beginn die gute Laune der Musiker auf das Publikum. Amy Klein mit ihrem Gesang und gefühlvollem Violinenspiel, Stefan Teutsch mit Gitarre und seiner rauchig kräftigen Stimme sowie Daniel Schäfer am Kontrabass.nahmen die Zuhörer in die Welt jenseits des großen Teiches mit. Gerade bei den klassischen Bluegrass Liedern fühlte man sich so richtig in diese Gegend versetzt.

Das besondere waren die zahlreichen bekannten Lieder, die Ten String in ihrem eigenem Stil vortrugen. Da erklang „Purple Rain“ von Prince, „Highway to Hell“ von AC/DC, „Ace of Spades“ von Motörhead und „Hier kommt Alex“ von den Toten Hosen so als wären sie von der Band selbst geschrieben worden. Kurz angespielt wurden zwei Lieder von Rammstein, um einen Ausblick zu geben, wie diese in einer Bluegrass-Version klingen. Selbstverständlich waren auch bekannte Klassiker wie „The Joker“ von der Steve Miller Band oder „Dust in the Wind“ von Kansas dabei, die man bei einem solchen Konzert erwarten würde.

Das Konzert dauerte etwa drei Stunden, in denen Ten String einen äußerst abwechslungsreichen, unterhaltenden Auftritt boten. Hörenswertes und Unbekanntes vermischten sich zu einem facettenreichen Konzert. Das Publikum war am Ende restlos begeistert und bekam einige verdiente Zugaben.

Zurück zu den Wurzeln

„Zurück zu unseren Wurzeln“. Wir steigen aus der Systematik der klassischen Jugendhilfe aus. Die so zurückgewonnenen Freiheiten lassen uns wieder ganz auf das konzentrieren, was wir am besten können: Hilfe für junge Menschen, die durch alle Raster fallen.

Denn wir haben erkannt, dass für „entkoppelte Jugendliche“, sogenannte Systemsprenger mit ihren komplexen Biografien und Problemlagen Angebote der klassischen Jugendhilfe eher ungeeignet sind.

Wir nehmen diese jungen Menschen vorurteilsfrei auf und schenken ihnen einen Vertrauensbonus, auch wenn schon jedes Amt aufgegeben hat. Wir zeigen ihnen durch einen sehr pragmatischen Ansatz, dass Sie etwas wert sind und etwas leisten, auf das sie stolz sein können.

Unsere Mitarbeiter kommen nicht, wie in der Jugendhilfe üblich, nur aus dem pädagogischen Bereich. Bei uns arbeiten bodenständige Menschen aus vielen Bereichen mit den Jugendlichen. Sie haben in ihrem Leben etwas erreicht und möchten entsprechende Werte an die junge Generation weitergeben: Handwerk, Kultur, Wissenschaft, Technik, usw. Unser Team gibt Halt und Orientierung, lässt die jungen Menschen nah an sich ran. Wir geben Anbindung und Zugehörigkeit.

Zusätzlich arbeiten wir eng mit Experten z.B. aus dem Sucht-, Schul- und Ausbildungsbereich zusammen. Wir arbeiten in sehr kleinen Gruppen und können so sehr individuell auf die Bedürfnisse der Jugendlichen eingehen. Ebenso können wir Rückschläge verkraften und werfen einen Jugendlichen nicht raus, wenn er beispielsweise rückfällig wird.

Mit dem Ausstieg aus der klassischen Jugendhilfe sind wir auf eine andere Finanzierung angewiesen. Wir benötigen Unterstützung in Form von Spenden oder Sponsoring. Wer uns unterstützen möchte, findet auf unserer Website weitere Informationen: Informationen für Unterstützer

Konzertlesung mit Paddy Schmidt: Eine Klappgitarre und viele Geschichten

Wenn einer eine Reise tut, dann hat er viel zu erzählen. Auch Paddy Schmidt konnte über seine Reise zum Nordkap viele Geschichten und Anekdoten berichten. Da er in seinem Hauptberuf Musiker ist, unterbrach er seine lebendigen Schilderungen mit einigen Liedern aus seinem umfangreichen Repertoire. Zu Gehör brachte er solche, die zum Inhalt der Reise passten wie „Far away“, „Fiddlers Green“ oder „Ye Jacobites“. Zu diesen Stücken begleitete sich Paddy Schmidt mit seiner zusammenklappbaren Gitarre.

Konzertlesung Paddy Schmidt
Paddy Schmidt liest aus seinem Reisetagebuch.

Dieses Instrument hatte er auf seine Reise mit der Harley zum Nordkap mitgenommen. Auch wenn sie dafür entwickelt wurde, um im Handgepäck transportiert zu werden, eignete sich die Gitarre für eine Reise mit dem Motorrad bestens. Während der Lesung griff Paddy Schmidt ausgewählte Erlebnisse der Tour auf, die er mit seinem Freund Andrew Fridrich unternahm. Seine Erzählungen illustrierte der Musiker mit Dias von seiner Reise. Zu sehen gab es neben reichlich Landschaft, Bilder von einigen Orten, von Unterkünften, seinem Motorrad und natürlich dem Nordkap selbst. Damit konnte man sich bestens in die Reise hineinversetzen.

Neben Reisenotizen über lange Strecken durch Wald in Schweden, über die Orte, durch die die Reise ging oder zu Fjorden und kurvenreichen Straßen erzählte er zahlreiche Anekdoten. So legte er sich ein kleines Holzstück auf seinen Motoradsitz, um Schmerzen wegen zu langen Sitzens zu vermeiden. Diesem gab er den Namen Rumpaträ. Auch die Suche nach dem Ort Riovani war spannend. Denn es gibt diesn Ort nicht. Es ist eine ungenaue Aussprache der finnischen Stadt Rovaniemi. Ein ständiger Begleiter der Reise war Regen, die Sonne wollte sich nicht so oft zeigen.

Insgesamt war die Konzertlesung ein gelungener Abend in der Reihe „Kultur im Fachkraftwerk“. In sehr familiärem Rahmen konnte man Paddy Schmidt, seine Lieder und seine Geschichten erleben. In der Reihe war der Auftritt ein kleines Jubiläum, es war das zehnte Konzert. Und wieder konnte mit einem guten Konzert Gutes getan werden. Statt Eintritt wurden Spenden für die Arbeit der Einrichtung CoLab gebeten.

Acoustic Heroes – Rock und Pop unplugged

Gerhard Müller und Gerd Hoffmann sind die „Acoustic Heroes“, die mit handgemachter Live-Musik Altbekanntes aus den frühen Jahren der Popmusik auf ihre eigene Art wieder aufleben lassen, wenn Cajon auf Gitarre trifft.

Flyer Acoustic Heroes

Acoustic Heroes – Rock und Pop unplugged

Die akustischen Helden bieten mitreißende Interpretationen bekannter Musikgrößen, die größtenteils ihren Ursprung in den 60er und 70er Jahren haben. Neben gefühlvollen Songs von den Everly Brothers oder Simon & Garfunkel, deren Stilistik und Gesang heute noch die Musikszene prägen, sind auch Protagonisten wie z.B. die Beatles, Cat Stevens, Leonard Cohen oder Elvis Presley im Programm der Mini-Band.

Trotz der vermeintlich sparsamen Instrumentierung erzeugen Gerhard (Gitarre, Gesang) und Gerd (Cajon, Gesang) mit ihrem harmonisch dargebotenen zweistimmigen Gesang auch bei den ruhigeren Stücken und Balladen einen vollen Klang und überraschen auch mal mit seltener gespielten Titeln ihr Publikum.

Die Acoustic Heroes spielen am Freitag den 2. November um 20:00 im familiären Rahmen des Jugendcafé Speyer-Mitte in der Ludwigstraße 4 in Speyer. Der Eintritt ist frei.

Benefizabend der Soroptimisten Speyer und der Zontas Speyer-Germersheim am 22. Juni 2018 zugunsten des Frauen und Mädchenhauses „Alte Hofreite“. Kabarett von Allerfeinsten: Die schräge Welt der Nessie Tausendschön zog die Besucher in der Speyerer Stadthalle in ihren Bann

Nessi+gsDer inflationäre Umgang mit dem Begriff „Paradies“ scheint für Nessi Tausendschön der Anlass gewesen zu sein, sich darüber so ihre Gedanken zu machen. Am vergangenen Freitag brachte sie das Resultat ihrer Überlegungen, eingebettet in ein abendfüllendes Kabarettprogramm, den Besuchern in der ausverkauften Speyerer Stadthalle nahe. Das Paradies der Nessie Tausendschön, dem man sich mit Gummistiefeln nähern sollte – ihr Programm hat den Titel „Knietief im Paradies“ – ist eine wunderbare Welt aus Kabarett und Musik, Politik und Zeitgeist, Tanz und Theater.Allerdings werden Politik und Zeitgeist eher in einer „light Version“ abgehandelt, pointierte Aussagen sind da nicht ihr Ding. Nessies Waffe ist das feine Florett, nicht der verbale Säbel. So stellt sie sich die Frage, wenn muslimische Männer im Paradies 72 Jungfrauen bekommen, was bleibt für die Frauen, etwa 72 Kopftücher? Zwar kritisierte sie die Bundeskanzlerin wegen ihres mangelnden Rückgrats bei der Atomenergie, nahm sie aber gleichzeitig gegen die Attacken Seehofers in Schutz.
Auch Ursula von der Leyen bekam einen Streifschuss ab, mutmaßte die Künstlerin doch, sie habe mit ihren vielen Kindern nur deshalb Karriere machen können, weil sie die ganztags im Ikea-Kinderparadies abgegeben, es als Krippe missbraucht habe.
Das ist schon ziemlich schräg, was die multitalentierte Künstlerin auf der Bühne abzieht. Ihrem „Lieblingsinstrument“, der „singenden Säge“, entlockt sie schaurig schöne Töne, zu dem nach Nessies Auffassung ein melancholischer Text passe. Begleitet wurde Nessie Tausendschön vom Gitarristen William Mackenzie.
Zur Höchstform lief Nessie Tausendschön mit ihrer Bühnenfigur Gabi Pawelka, einer „Motivationstrainerin“ auf, die an ihren Erfahrungen, wie man zu Selbstbewusstsein und Erfolg kommt, teilhaben lässt: „Jeder Dritte von euch hat das Zeug zum Millionär“, berlinerte sie ins Publikum. „Ich kenne voll die Fachausdrücke und bin aus einem Siegersamen entstanden“, setzte sie einen drauf.
Auch ihr Anforderungsprofil an einen Mann war Humor und Komik vom Allerfeinsten.
Am Ende honorierten die Besucher die Darbietungen von Nessie Tausendschön mit reichlich Applaus.
Die Veranstaltung war ein Gemeinschaftsprojekt von „Soroptimist International Speyer“ und dem „Zonta Club Speyer-Germersheim“. Der Reinerlös geht an ein gemeinsames Projekt mit „CoLab“ in Speyer zur sozialen Integration und beruflichen Stabilisierung junger Menschen, die in Not geraten sind.              logo_soroptimist_blau_web klein                  logo_222x103

Reinig, Braun + Böhm: Von Folk bis Kammerblues

Flyer Reinig-Braun-Böhm Voon Folk bis Kammerblues

Reinig, Braun + Böhm, zuletzt ausgezeichnet mit dem Pamina-Kulturpreis, steht für Folkmusik ohne „Volkstümeleien“ – ein unterhaltsames, abwechslungsreiches Repertoire mit Tiefgang.

Vergrabene Kostbarkeiten aus alter Zeit, Gedichtvertonungen, traditionelle Lieder und Tänze aus der Pfalz, aber auch Neuinterpretationen der Songs deutscher Liedermacher stehen im Mittelpunkt ihres Repertoires. Ihre Musik verbindet Folk, Chanson, Blues und „Pfälzer Rock’n Roll“ mit kammermusikalischen Elementen – ein unterhaltsames, abwechslungsreiches Liveprogramm mit Tiefgang.

Paul Reinig – diatonisches Knopfakkordeon, Gitarre, Irish Bouzouki, Mandoline, Hackbrett, Gesang
Peter Braun  – Gitarre, Gesang
Rüdiger Böhm – Klavier, Blockflöten, Krummhorn, Gesang

Reinig, Braun + Böhm spielen am Freitag den 20. April um 20:00 im familiären Rahmen des Jugendcafé Speyer-Mitte in der Ludwigstraße 4 in Speyer. Der Eintritt ist frei.

Alle Angaben zum Konzert kompakt:

Reinig, Braun + Böhm: Von Folk bis Kammerblues
Freitag, 20. April 2018, 20:00 Uhr
Jugendcafé Speyer-Mitte
Ludwigstraße 4
Nähe Königsplatz
Eintritt frei

Helfen, wo andere aufgegeben haben: 10 Jahre Hilfe für benachteiligte Jugendliche

Screenshot_SWR_Beitrag_20181228Ende November 2017 feierte die gemeinnützige „CoLab“ in Speyer zehnjähriges Bbestehen. Dieses Ereignis nahm das SWR-Fernsehen zum Anlass, einen etwa viereinhalb Minuten langen Bericht über die Organisation in der Landesschau Rheinland-Pfalz zu senden, der am 27. Dezember ausgestrahlt wurde. Hierin wurde deutlich, wie erfolgreich die CoLab-Arbeit mit jungen Menschen in schwieriger Lebenssituation ist und welches außergewöhnliche Engagement der Mitarbeitenden dahintersteckt.

Hier geht es zum Beitrag aus der Landesschau Rheinland-Pfalz des SWR.

Ten String: Handgemachte Musik aus der Pfalz

Flyer Konzert Ten String

„Ten String“, gegründet von der US-Amerikanerin Amy Klein und dem Schifferstädter Stefan Teutsch, spielen nicht nur Bekanntes aus Rock und Pop. Auch hörenswertes Unbekanntes zählt zum facettenreichen Repertoire der Band.

Schon bei der Gründung der Band nahmen sich die beiden vor, „einen musikalischen bunten Blumenstrauß“ zu binden, der sich von den üblichen Coverbands abhebt. Sie pielen Lieder nicht einfach nur nach, sondern machen ihre ganz eigene Version daraus. Beide Musiker waren schon über mehrere Jahre in den unterschiedlichsten Musikrichtungen unterwegs und von der Idee angetan etwas „Anderes und Besonderes“ zu machen.

Mittlerweile treten „Ten String“ auch als Trio auf. Sie spielen neben bekannten Liedern auch Bluegrass, Country und Tango. Während Amy Klein singt und gefühlvoll die Violine spielt, überrascht Stefan Teutsch (Banjo und Gitarre) mit einer rauchig kräftigen Stimme – auch „Bruce Springsteen aus der Pfalz“ genannt. Für den Rhythmus sorgt an diesem Abend Daniel am Kontrabass und Helmut unterstützt am Klavier.

Ten String spielen am Freitag den 19. Januar um 20:00 im familiären Rahmen des Jugendcafé Speyer-Mitte in der Ludwigstraße 4 in Speyer. Der Eintritt ist frei.

Alle Angaben zum Konzert kompakt:

Ten String: Handgemachte Musik aus der Pfalz
Freitag, 19. Januar 2018, 20:00 Uhr
Jugendcafé Speyer-Mitte
Ludwigstraße 4
Nähe Königsplatz
Eintritt frei