Speyer: CoLab Förderverein e.V. gegründet – RAP-Musikprojekt und Infostand geplant – Räumlichkeiten gesucht

„Wenn wir in dieser konstruktiven und entspannten Atmosphäre weiter zusammen arbeiten, dann können wir einiges erreichen.“ Diese positive Bilanz zog Klaus Stein, der kurz zuvor zum Vorsitzenden des neu gegründeten „CoLab Fördervereins“ gewählt worden war. Etwa ein Dutzend Personen hatten sich am vergangenen Samstag im Vereinsheim des AV 03 Speyer zur Vereinsgründung zusammengefunden. Sie wollen damit die Arbeit der gemeinnützigen Organisation „CoLab gGmbH“ unterstützen, die seit vielen Jahren erfolgreich junge Menschen auf dem Weg in die Gesellschaft bringt, die durch die Maschen der Sozialbetreuung gerutscht sind, oft nach einem Leben im Heimen  mit Drogenerfahrung und Kriminalität. Es handelt sich sogenannte „Systemsprenger“, die zu „entkoppelten“ Menschen wurden, also vom Staat alleine gelassen.

Zu Beginn wurde darüber gesprochen, wie diese Unterstützung konkret gestaltet werden könnte. So sollen besondere Persönlichkeiten für „Sponsoring Patenschaften“ gewonnen werden. Da CoLab sich alleine aus Spenden finanziert, also keine öffentlichen Mittel in Anspruch nimmt, ist das beschaffen von Geld ein zentrales Anliegen. 

Auch soll ein RAP-Musikprojekt in Speyer gestartet werden. CoLab stellt dazu eine Tonstudio-Anlage zur Verfügung. Allerdings werden dringend Räumlichkeiten gesucht, in denen solch ein Projekt stattfinden kann. Frank Arbogast, Vorsitzender des Vereins „2010Jugendkultur“ und Leiter des Jugendcafés Speyer-West, bekundete Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem neuen Verein nicht nur beim Musikprojekt. Schon in der Vergangenheit habe er mit CoLab sehr gute Erfahrungen gemacht, sagte Arbogast, der als Beiratsmitglied bei CoLab e.V. seine Erfahrungen einbringen will.

Weiterhin will sich der Verein noch im November im Rahmen eines Info-Standes in der Maximilianstraße der Speyerer Bevölkerung präsentieren.

Geplant ist auch der Aufbau von Internet-Präsenz wie eine Homepage, Facebook und Instagram.

Da die CoLab gGmbH nicht nur in Speyer sondern auch in Osthessen präsent ist, beispielsweise mit der Außen-Wohn- und Arbeitsgemeinschaft „Mittelmühle“, sollen auch dort Aktivitäten entfaltet werden. Erste Ideen gibt es schon wie die Teilnahme am „Mühlentag“ 2022, an dem sich die Einrichtung, unterstützt durch den Förderverein, der Öffentlichkeit zeigen kann. 

Nachdem die vom Finanzamt auf Gemeinnützigkeit vorgeprüfte Satzung einstimmig verabschiedet wurde, legte die Mitgliederversammlung den Mitgliedsbeitrag auf 3 Euro monatlich fest. 

Die Vorstandswahlen brachten folgende einstimmigen Ergebnisse: 

Vorsitzender Klaus Stein

Stellvertretende Vorsitzende Anja Lenze

Schatzmeisterin Katja Neumann

Beisitzer: Paul Schrank, Pascal Engel und Ulf Neumann.

Kontakt per Mail: k.stein@colab.de​ 

Nur noch kurze Zeit, …

# Arbeitsblog

dann ist es soweit.

Die Fertigstellung des letzten Teilnehmerzimmers in unserer Wohngruppe ist in den Endzügen. Diese Woche haben wir im Arbeitsblock, natürlich gemeinsam mit den Jungs, das Zimmer tapeziert. Die Jungs konnten hier wieder ganz neue Erfahrungen machen, sie haben etwas gelernt und sind natürlich Stolz auf das Geleistete – selbstverständlich zu Recht.

Als nächstes wird noch gestrichen, dann kommt der neue Boden und dann ist auch dieses Projekt geschafft 🙂

Ausbildung gestartet

# unser Alltag

Zwei unserer Jungs haben am 02. August ihre Ausbildung gestartet!

Durch Praktika konnten sie sich jeweils im Vorfeld in den verschiedenen Betrieben beweisen und erhielten somit ihre Ausbildungsverträge. Damit ist ein weiterer Schritt in ein eigenständiges und selbst bestimmtes Leben getan.

Nun bleibt uns nur für die kommenden drei Jahre ganz viel Erfolg, Durchhaltevermögen und Willenskraft zu wünschen!

und es wächst wieder

# unser Alltag

Auch dieses Jahr haben wir unsere Hochbeete wieder bepflanzt & so können wir bald unsere Möhren und Kohlrabis ernten 🙂

Immer wieder Entgiftungen

# Arbeit mit entkoppelten jungen Menschen

In seinem Leben kommt man nur vorwärts, wenn man einen klaren Kopf hat. Nur dann ist man in der Lage seine Ziele zu verfolgen, sich um seinen Alltag zu kümmern und sein Leben erfüllt zu leben.

Um diesen Zustand zu erreichen führt der Weg unsere jungen Menschen immer wieder in verschiedene Entgiftungseinrichtungen. Hier haben sie die Möglichkeit sich in einem geschützten Rahmen vom Drogenkonsum zu befreien und sich neu zu fokussieren.

Der Kampf gegen die Sucht ist kein gradliniger – erkennen, Hilfe annehmen, Entgiftung, Therapie & alles ist gut – so leicht ist es leider, leider nicht. Tatsächlich bewegt sich der Kampf gegen die Sucht in einer Spirale, bei der alle Stationen mehrfach durchlaufen werden.

Aber mit jedem Mal wird es ein Stück besser. Mit jedem Mal lernt der junge Mensch mehr über sich, sein Wille zur Abstinenz wird stabiler und die eigenen Fähigkeiten wachsen.

Sicher, kein leichter Weg, aber er kann funktionieren. So auch bei unserem P, der sich während seiner aktuellen Entgiftung sogar zu einer Langzeittherapie entschlossen hat.

Wir sind sehr stolz. Und irgendjemand wird sich über das Geschenk, welches P in seiner Entgiftung gebastelt hat, sicher sehr freuen 😉

Richtlinien, Werte & unser Kartensystem

# Arbeit mit entkoppelten Jugendlichen

Transparenz und Nachvollziehbarkeit sind in der Arbeit mit entkoppelten Jugendlichen die wesentlichen Grundlagen, gerade dann, wenn die jungen Menschen bislang wenig Vertrauen in die Zuverlässigkeit Erwachsener fassen konnten.

Bei aller Individualität der jungen Menschen müssen zum Zwecke der Nachvollziehbarkeit klare Richtlinien herrschen, Regeln und Erwartungen müssen eindeutig benannt sein. Wir, die CoLab, haben neben den üblich geltenden Regeln der Hausordnung ganz klar noch die folgenden Dinge formuliert: jeder junge Mensch, der von uns unterstützt werden möchte, muss den Willen zur Veränderung seiner derzeitigen Lebensumstände haben. Zu Beginn ist dies natürlich meist noch ein Wunsch, aber wenn sich der eigene Wille hierzu nicht entwickelt, wird die Hilfe nicht erfolgreich sein können. Im Gegenteil, da sie einseitig ist, ist sie vergebens.

Darüber hinaus gibt es in jeder Gesellschaft / Gruppe gemeinsame Werte, die die Erwartungen des Miteinanders beschreiben, damit ebenso die Grundlage für deren Funktionieren und den Erhalt. Gemeinsam mit den jungen Menschen, die von CoLab unterstützt werden, haben wir unsere Werte gefunden. Diese sind:

Alle unsere Richtlinien und Werte müssen nun im Alltag ihre Tragfähigkeit beweisen. Erfahrungsgemäß reicht es hierbei nicht die Richtlinie bei der Ankunft eines jungen Menschen einmalig zu besprechen und ggf. unterschreiben zu lassen – so geraten sie mehr oder weniger schnell aus dem Augen und damit in Vergessenheit. Um dem vorzubeugen hilft es nur sie aktiv zu leben. Wesentlich hierbei ist zunächst sicherlich die Vorbildfunktion. Darüber hinaus finden natürlich immer wieder Gespräche über unsere Richtlinien – vor allem bei unseren Werten ist das Einbinden in unsere tägliche Arbeit natürlich gut möglich – statt. Um vor allem unsere Werte hervorzuheben, hängen diese präsent an einer Pinnwand in unserem Eingangsbereich.

Bis hierhin sind wir jedoch erst bei den Grundlagen des vereinbarten Miteinanders – wir haben festgelegt, was uns im Miteinander wichtig ist und wir haben die Erwartungen festgelegt. Was folgt ist die Frage, wie jedem einzelnen jungen Menschen wirklich bewusst wird, wo er auf seinem Weg, den er gehen will, gerade steht. Wie ernsthaft verfolgt er sein Ziel? Arbeitet er tatsächlich an den Dingen, die er sich vorgenommen hat? Und was steht dem eventuell im Weg?

Da wir uns auf den eigenen Willen jedes jungen Menschen berufen, ist es zunächst maßgeblich, dass auch jeder junge Mensch seine Ziele, die er erreichen will, formulieren kann. Denn nur wenn ich Ziele habe, weiß ich für was ich mich anstrengen will. Die großen Zielen – „ich will eine Ausbildung“ oder „ich will weg von den Drogen“- sind schnell formuliert und bei jedem unserer jungen Menschen kompatibel. Wesentlich sind jedoch die kleineren, individuelleren Ziele, die jeder junge Mensch zunächst herausfinden und erarbeiten muss. Dies ist häufig ein holpriger und anstrengender Weg, denn die eigenen Wünsche und Ziele herauszufinden und zu formulieren will gelernt sind. Haben wir diese Hürde genommen, schreiben wir die Ziele auf, drucken sie aus, laminieren sie und hängen sie schlussendlich an der Pinnwand des jeweiligen jungen Menschen auf – so sind sie schnell greifbar und geraten nicht in Vergessenheit.

Einige Ziele unserer jungen Menschen.

Aus den gesetzten Zielen ergeben sich natürlich Aufgaben, denn Ziele sind schließlich nur erreichbar, wenn man etwas dafür tut.

Deshalb sitzen wir jeden Morgen mit unseren Jungs zusammen und besprechen wie der Tag gestaltet wird. Und neben den anstehenden Aufgaben des Arbeitsblocks und anderen notwendigen Dingen finden auch die Aufgaben ihren Platz, mit denen jeder Einzelne an seinen persönlichen Zielen arbeitet.

Mit diesem Vorgehen lässt sich dann gut erkennen wie aktiv und ernsthaft ein junger Mensch an seine Ziele verwirklicht. In einem Entwicklungsgespräch kann dann gemeinsam der Verlauf der letzten Tage oder Wochen transparent und nachvollziehbar besprochen werden.

Um das Arbeiten an den eigenen Zielen, aber auch das Einhalten unserer Richtlinien und Werte transparent und nachvollziehbar zu machen, haben wir ein Kartensystem entwickelt, welches wir konsequent nutzen. Dieses zeigt dann anschaulich die Schwächen eines jungen Menschen, gleichzeitig lassen sich ebenso Rückschlüsse auf die Dinge ziehen, die gut laufen. Unser Kartensystem besteht aus sechs unterschiedlichen Kartenfarben mit entsprechend unterschiedlicher Bedeutung und Signalwirkung.

Unsere sechs Karten im Überblick

Die von uns am häufigsten verteilte Karte ist die Gelbe, sie macht auf Pflichtverletzungen aufmerksam, wie etwa einen nicht erledigten Putzdienst oder auf das Nichteinhalten der Tagesstruktur, wenn also beispielsweise nicht pünktlich aufgestanden wird. Diese Karten haben in aller Regel eine Konsequenz zur Folge, wie zum Beispiel die Nacharbeit der verschlafenen Zeit an einem Samstag.

Unsere blauen Karten dokumentieren den Konsum von Suchtmitteln. Sie helfen dabei eine Konsumentwicklung zu belegen und bieten klare Fristen, beispielsweise bis wann eine externe Entgiftung anzutreten ist.

Neben der roten Karte, ist eine schwarze Karte besonders tragisch, denn diese signalisiert die fehlende Mitwirkungsbereitschaft und in der Konsequenz bedeutet dies natürlich, dass die CoLab nicht in der Lage ist mit diesen jungen Menschen zu arbeiten.

Dies waren nun, kurz beschrieben, die Grundideen unserer pädagogischen Arbeit. Sie symbolisieren den Rahmen, den die CoLab bietet. Umgesetzt werden können diese allerdings nur, da sie von allen Seiten Akzeptanz finden. Bedeutend ist sicherlich, dass sie nicht über den Kopf der jungen Menschen hinweg stattfinden, sondern mit ihnen gemeinsam.

So hat jeder junge Mensch seinen Weg in der eigenen Hand, die CoLab kann und möchte hierbei eine Begleitung bieten.

Tannenbaum

# Arbeits- „blog“

Bis zum 1. Advent sind es nur noch ein paar Tage … pünktlich sind unsere Jungs mit ihrem Projekt „Tannenbaum“ fertig geworden. Nachdem die Idee geboren war, wurde geplant, gezeichnet und gemessen.

Nachdem alle Teile zugesägt waren, wurden sie gestrichen und zusammen geklebt bzw. geschraubt.

Nun wartet der Tannenbaum nur noch darauf dekoriert zu werden 🙂

01.12.2020 Nachtrag

Jetzt ist er fertig 😉

Eigene Werkstatt für unsere Jungs

# Freizeit

Dinge selber machen, sich ausprobieren und vor allem seine Freizeit sinnvoll und kreativ gestalten – die besten Argumente um das Aufräumen der Werkstatt in Angriff zu nehmen.

Selbständig haben unsere Jungs die letzten Tage genutzt, um „ihre“ Werkstatt auszumisten und aufzuräumen.

Die Verantwortung für „ihre“ Werkstatt tragen die Jungs selbst – sowohl Organisation wie auch die Ordnung liegt in ihren Händen. So ist neben dem positiven Effekt einer sinnvollen Freizeitgestaltung auch gleich ein Raum entstanden für den sie gemeinsam verantwortlich sind 😉

In eigener Sache: Werkzeug gesucht

Für die Werkstatt suchen wir übrigens noch etwas Werkzeug. Konkret können die Jungs einen Akkuschrauber und einen Schwingschleifer gebrauchen. Wenn Sie hier helfen möchten, sprechen Sie uns bitte einfach an: kontakt@colab.de.

Danke…